• Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kommentare:1 Kommentar

Zwillinge

Eigentlich passen Ballonblumen mit ihren aufgeblasenen, ein wenig künstlich wirkenden Blüten so gar nicht in meinen Garten. Doch meine zwei Platycodon grandiflorus haben eine besondere Geschichte und deswegen freu ich mich, dass sie ihren ersten Winter unbeschadet überstanden haben.

Meine Tochter musste im Rahmen ihrer Ausbildung vergangenen Sommer ein dreimonatiges Praktikum machen und sie stellte es sich cool und aufregend vor, im Ausland zu arbeiten. Tatsächlich fand sie eine Stelle in Italien und wir brachten sie Anfang Juni hin. Vor Ort bekam sie jedoch einen Riesenschreck, als sie begriff, dass sie nun drei Monate lang hunderte Kilometer von allem Vertrauten entfernt und völlig auf sich allein gestellt sein würde. Tränenreich flehte sie uns an, sie wieder mit nach Hause zu nehmen. Das kam nun aber gar nicht in Frage und sie war völlig verzweifelt. (Drei Monate später flossen übrigens wieder Tränen, als sie sich von ihren Arbeitskollegen verabschieden musste.)

Um sie abzulenken, spazierte ich mit ihr zu einer nahe gelegenen Gärtnerei und schlug ihr vor, zwei gleiche Pflanzen zu kaufen. Eine sollte sie behalten, die andere wollte ich mit nach Hause nehmen, und jeden Tag beim Gießen würden wir über die Entfernung hinweg verbunden sein. Der Gedanke gefiel ihr und natürlich ließ ich sie aussuchen. Die schönsten Fuchsien, Knollenbegonien, Wandelröschen ließen sie kalt, vor rosa Ballonblumen blieb sie stehen, die mussten es sein.
 
Die lange Heimfahrt im heißen Auto nahm mir die Ballonblume sehr übel und als sie in meinem Garten ankam, war einer der drei Triebe bereits unwiederbringlich verwelkt. Die anderen beiden folgten im Laufe einer Woche und ich musste die Pflanze bodennah zurückschneiden. Nichtsdestotrotz goss und düngte ich sie weiterhin und das Wunder geschah: Sie trieb noch einmal aus und schaffte sogar ein paar Blüten.
 
Mittlerweile hatte ich mich über Ballonblumen schlau gemacht und erfahren, dass ich sie ohne weiteres im Garten aussetzen konnte. Als die beiden dann wieder vereint waren, pflanzte ich sie im Herbst in meine Wegrabatte. Jedes Mal, wenn ich sie heute anschaue, denke ich zurück und bin stolz auf meine Tochter, dass sie diese Herausforderung gemeistert hat.
 
Eure Flora

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar