• Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kommentare:1 Kommentar

Schlankheitskuren

Wie das Amen im Gebet taucht jedes Jahr nach Weihnachten der Wunsch auf abzunehmen. Spätestens im Frühsommer, wenn die Bikinifigur nicht näher rückt, lässt man die Idee wieder bleiben. Heuer ist alles anders, ich werde demnächst 60 Jahre alt und gehe, Abschläge hin oder her, in Pension. Auch wenn mir die Arbeit in einer Buchhaltung prinzipiell Spaß macht und ich mich in einem tollen Team zu Hause fühle, freue ich mich schon unbändig auf die viele freie Zeit. Die Kilos werden ganz von selbst purzeln, denn ab dem 1. März kann ich gleich nach dem Morgenkaffee losstarten, auf dem Ergometer, auf dem Fahrrad, auf der Yogamatte oder mit den Nordic Walking-Stöcken… Nach acht bis zehn Stunden vor dem Computer reicht es bei mir nur mehr für die Couch und den Griff zur Fernbedienung (das ist auch der Grund, warum ich mich so lange nicht gemeldet habe, der Jahresabschluss im Jänner war wieder einmal heftig). Also ICH werde schlank werden.

Meine Website wird es auch. Höchste Zeit, ältere Beiträge zu archivieren, ein neues Gartentagebuch anzulegen, alte Videos zu entfernen und überhaupt die ganze Homepage einer Generalüberholung zu unterziehen. Die Geschichten aus dem Jahr 2020 habe ich schon unter der Rubrik „Zum Wiederlesen“ abgelegt, in den nächsten Wochen bastle ich weiter. Nicht schrecken, wenn so manches nach Baustelle ausschaut, das wird schon werden. Noch muss ich ja arbeiten.

Die Gartenarbeit wird heuer auch schlanker werden. Kein Gemüse, vorerst keine neuen Pflanzungen, denn für Mai und Juni planen Christian und ich eine groooße Reise, da bin ich froh, wenn nach meiner Rückkehr noch alles steht, und werde den Rest des Sommers versuchen, alle Schäden zu beseitigen.

Wer schon schlanker geworden ist, ist meine Eibenhecke. Letzten Sommer bin ich an dem Versuch gescheitert, sie ein wenig zu verjüngen. Sie ist viel zu hoch und viel zu breit und ich bin alleine mit allen Schnittmaßnahmen (siehe „Die Eibenhecke“ und „Mein Mann und mein Garten„), also musste der Gärtner her. Ohnehin war es für den Marillenbaum wieder einmal Zeit für einen fachmännischen Schnitt, also gab ich die Hecke auch gleich in Auftrag. Gestern war es so weit, Marille und Blutpflaume wurden zurechtgestutzt und die Arbeiten an den Eiben begonnen. „Sie wissen, dass des schiach wird?“, fragte der Gärtner. Weiß ich, aber Mai-Juni bin ich eh nicht da und dann haben die Eiben hoffentlich wieder ein bisschen Grün angesetzt. Und wenn nicht, kommt ein nächstes Jahr und sowieso würde ich gerne vor der Hecke ein paar Rosen pflanzen… oder doch wieder einen Apfelbaum … oder einen Blasenstrauch… Indigolupine…

Von wegen schlank.

Eure Flora

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Anonymous

    ….Hecke gegen Schere – des ist Brudalidäd
    (frei nach Quasi + Bronner)

Schreibe einen Kommentar